Orthopädie und Unfallchirurgie
15563
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15563,bridge-core-2.5.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Unfallchirurgie

Dr. Lucie Strehn

Fachärztin für Orthopädie und orthopädische Chirurgie

Fachärztin für Unfallchirurgie

Leistungsspektrum

 

Als Orthopädin und Unfallchirurgin spezialisiere ich mich auf akute und chronische Erkrankungen sowie Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates.

Durch meine jahrelange Tätigkeit als Orthopädin und Unfallchirurgin im Krankenhaus bin ich mit einem breiten Spektrum an orthopädisch-unfallchirurgischen Eingriffen vertraut und führe diese auch regelmäßig durch.

Viele Beschwerden können konservativ in der Ordination behandelt werden. Dazu gehören zum Beispiel die Infiltrationstherapie an der Wirbelsäule bzw. den Extremitäten, die intraartikulären Infiltrationen mit Hyaluronsäure bei Arthrose, Osteoporose – Diagnostik und Therapie, Stoßwellentherapie und ACP-Therapie, K-Taping, Verordnungen für Einlagen, Stützbehelfe, orthopädische Schuhe u.v.m.

Durch meine enge Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten, Osteopathen und Ergotherapeuten ist eine optimale Therapieplanung möglich.

Sollte dennoch eine Operation unvermeidbar sein, kann ich Sie auf diesen Eingriff in der Ordination vorbereiten, sie auch persönlich operieren und die Nachsorge in der Ordination durchführen.

Schulter

 

Das Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers. Die exakte Weichteilführung durch Kapsel, Bänder, Sehnen und Muskeln ist Voraussetzung für eine ungestörte Funktion. Der Nachteil der großen Beweglichkeit liegt in einer geringeren Stabilität und damit einer höheren Verletzungsanfälligkeit der Schulter.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich des Schultergürtels sind:

  • Schulterluxation/Instabilitäten – häufig in Folge von Unfällen
  • Engpasssyndrome der Schulter (Impingement)
  • Schleimbeutelentzündungen (Bursitis)
  • posttraumatische oder degenerative Veränderungen der langen Bicepssehne (SLAP-Läsion, Tendinitis)
  • Einrisse/Abrisse der Sehnen der Rotatorenmanschette
  • Kalkeinlagerungen (Tendinosis calcarea)
  • Schultersteife (Capsulitis adhaesiva /Frozen shoulder)
  • Arthrose des Schultereckgelenkes (AC-Gelenksarthrose)
  • Arthrose des Schultergelenkes

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Infiltrationen / intraartikuläre Injektionen
  • krankengymnastische Maßnahmen / Physiotherapie
  • Stoßwellentherapie
  • arthroskopische Operationen (subacromiale Dekompression, Resektionsarthroplastik des AC-Gelenkes, Tenotomie/-dese der langen Bicepssehne, SLAP-Refixation, Rotatorenmanschettennaht, Entfernung eines Kalkdepots, juxtaglenoidales Release, Stabilisierungsoperationen nach Bankart bzw. Latarjet)
  • künstlicher Gelenksersatz (anatomische / inverse Schulterendoprothesen)

Ellenbogen

 

Das Ellbogengelenk ist ein zusammengesetztes Gelenk, bei dem der Oberarmknochen (Humerus) mit den beiden Unterarmknochen Speiche (Radius) und Elle (Ulna) in Verbindung steht. Umgeben von einer Gelenkskapsel, Bändern, Sehnen und Muskeln gibt es hier zahlreiche mögliche Ursachen für Beschwerden.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich des Ellenbogens:

  • Epicondylitis radialis et ulnaris (Tennisellenbogen, Werfer- oder Golferellenbogen)
  • Ruptur der distalen Bicepssehne
  • Bursitis olecrani (Schleimbeutelentzündung)
  • Arthrose des Ellenbogengelenks
  • Nervenkompressionssyndrome (Sulcus-ulnaris-Syndrom, Pronator-teres-Syndrom u.a.)

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Infiltrationen
  • ACP-Therapie
  • Stoßwellentherapie
  • Physio-bzw. Ergotherapie
  • Versorgung mit Orthesen
  • operative Eingriff

Hand

 

Die menschliche Hand besteht aus insgesamt 27 Einzelknochen. Sie ist so feingliedrig wie komplex aufgebaut. Ihre Muskeln und Gelenke können sich vielfältig und mit großer Präzision bewegen. Die Hände werden täglich stark beansprucht. Handverletzungen und verschleißbedingte Beschwerden sind daher sehr häufig.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich der Hand und des Handgelenkes:

  • Nervenkompressionssyndrome (z.B.Carpaltunnelsyndrom)
  • Lunatummalazie (Morbus Kienböck)
  • Rhizarthrose (Daumensattelgelenksarthrose)
  • Instabilität (z.B.Skidaumen)
  • Sehnenscheidenentzündungen (u.a.Tendovaginitis De Quervain)
  • Dupuytren’sche Kontraktur
  • Schnellender Finger (Tendovaginitis stenosans)
  • Ganglien
  • Arthrosen der Fingermittel- und Endgelenke (Bouchard- und Heberden-Arthrose)

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Infiltrationen
  • Versorgung mit Orthesen
  • Physio- bzw. Ergotherapie
  • operative Eingriffe

Hüfte

 

Das Hüftgelenk ist nach dem Kniegelenk das zweitgrößte Gelenk des menschlichen Körpers. Der Hüftschmerz gehört zu den häufigsten Schmerzbildern am Bewegungsapparat. Die Ursachen können lokal bedingt sein, müssen aber von anderen Schmerzursachen wie zum Beispiel Wirbelsäulenpathologien abgegrenzt werden. Die häufigste Ursache ist die Coxarthrose.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich der Hüfte:

  • Coxarthrose (Abnützung des Hüftgelenks)
  • Hüftkopfnekrose als Folge einer lokalen Durchblutungsstörung
  • Knochenmarködemsyndrom (KMÖS)
  • FAI (femoroacetabuläres Impingementsyndrom) ist ein Engesyndrom zwischen Hüftkopf und Pfanne
  • Bursitis trochanterica (Schleimbeutelentzündung)
  • Komplikationen nach Hüftgelenksersatz (Verschleiß, Lockerung, Infekt, Luxation)

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Künstlicher Hüftgelenksersatz (Totalendoprothese) in minimal-invasiver-Technik
  • Hüftgelenkspiegelung (Arthroskopie) beim FAI
  • konservative und operative Therapie des KMÖS (Ilomedin-Infusionstherapie, Entlastungsbohrung)
  • Physiotherapie
  • Infiltrationen
  • Stoßwellentherapie

Knie

 

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers und weist einen komplexen Aufbau mit den stärksten Bändern und der Biomechanik einer Roll-Gleit-Bewegung auf. Bis zu 30% aller Sportverletzungen betreffen das Kniegelenk. Außerdem können Achsfehlstellungen (O-Bein bzw. X-Bein), Fehl-bzw. Überlastungen und Übergewicht zu einer frühzeitigen Abnützung führen.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich des Kniegelenkes:

  • Gonarthrose (Kniegelenksarthrose, Abnützung des Kniegelenkes)
  • Meniscusriß, Kreuzbandriß, Knorpelschädigung, Plicasyndrom
  • Knochenmarksödem / Stresssfrakturen
  • Patellainstabilität, -luxation
  • Überlastungschäden (Patellaspitzensyndrom, Tractus-iliotibialis-Syndrom u.v.a.)
  • Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
  • Infektionen
  • Komplikationen nach Kniegelenksersatz (Verschleiß, Lockerung, Infekt)

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Künstlicher Kniegelenksersatz (Totalendoprothese)
  • Knie-Arthroskopie (Kniegelenksspiegelung)
  • Physiotherapie
  • Infiltrationen
  • Stoßwellentherapie
  • ACP-Therapie

Fuss

 

Der Fuß stellt eine komplexe Struktur dar, die aus knöchernen, bindegewebigen (Bänder) und sehnigen Anteilen besteht. Diese ermöglichen zwischen den einzelnen Gelenken ein gewisses Ausmaß an Beweglichkeit und dienen aufgrund ihrer Form der Krafteinleitung und -umleitung.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich des Fußes:

  • Hallux valgus (Fehlstellung der Großzehe mit Schuhdruckbeschwerden)
  • Hallux rigidus (durch Arthrose bedingte schmerzhafte Einsteifung des Großzehengrundgelenkes)
  • Hammerzehen
  • Metatarsalgie / Spreizfuß /Plattfuß
  • Fersensporn
  • Mortonneuralgie
  • Arthrose des oberen/unteren Sprunggelenkes bzw. Rückfußarthrosen
  • Sehnenerkrankungen (insbesondere Achillessehnenpathologien)
  • Knochenmarkksödem /Stressfraktur / Nekrose

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Einlagenverordnung
  • Physiotherapie
  • Infiltrationen
  • Stoßwellentherapie
  • ACP-Therapie
  • Korrekturoperationen / Versteifungsoperationen / Weichteileingriffe

Wirbelsäule

 

Die Wirbelsäule besteht aus 24 beweglichen Wirbeln, die durch Bandscheiben, Wirbelbogengelenke, Bänder und Muskeln miteinander verbunden sind. Bei Ansicht von der Seite ist sie  doppelt-S-förmig gebogen. Als stützendes Achsenorgan ermöglicht sie den aufrechten Gang, sowie Rumpfbewegungen. Außerdem bildet sie den Wirbelkanal, welcher das Rückenmark schützt. Im Laufe des Lebens ist sie großen Belastungen ausgesetzt und häufig treten verschiedene Schmerzbilder und degenerative Erscheinungen auf. Man unterscheidet 5 Abschnitte: die Halswirbelsäule, die Brustwirbelsäule, die Lendenwirbelsäule, das Kreuzbein, das Steißbein.

 

Mögliche Ursachen für Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule:

  • Verspannungen im Bereich der paravertebralen Muskulatur
  • Abnützungen  (Spondylarthrosen, Osteochondrosen)
  • Bandscheibenvorfälle
  • Instabilitäten (Wirbelgleiten)
  • Überlastung des Kreuz-Darmbein-Gelenkes (ISG-Syndrom)
  • Wirbelkörperfrakturen im Rahmen der Osteoporose

 

Mögliche Befandlungen sind:

  • Physiotherapie
  • Schmerztherapie (Infiltrationen, Infusionstherapie, intrathekale Infiltration)
  • Stoßwellentherapie
  • Wirbelsäulenheilgymnastik
  • operative Eingriffe